2019 wird mein Angebot um spezielle Biofeedback-Trainings und Analysen erweitert. Ich habe mich aufgrund meiner persönlichen Vita hierbei auf das Training mit professionellen Musikern (Auftrittsängste, Lampenfieber) und Leistungssportler (Konzentration, Peak Performance) spezialisiert.

Durch dieses Training lernt der Klient, ansonsten unbewusst ablaufende körperliche Prozesse (wie Gehirnwellen, Herzfunktion, Blutdruck, …) willentlich zu kontrollieren und regulieren.

Grundlage dieses Trainings ist die Tatsache, dass durch Veränderung der Atmung und/oder der Gedanken und daraus entstehender Emotionen Körperfunktionen beeinflusst werden können und umgekehrt.
Der Klient sieht am Monitor, wie sein Körper auf störende Gedanken oder Stressoren reagiert (=Feedback). Mittels gezielten Trainings lernt er z.B. in Stress-Situationen durch die Anwendung von Mental- und/oder Atemtechniken den Körper, seine Gedanken, seine Emotionen zu regulieren und damit sein Befinden bzw. seine Leistungsfähigkeit und in weiterer Folge seine Gesundheit zu verbessern.

Neurofeedback ist eine Form des Biofeedbacks. Hier werden die sogen. Gehirnströme gemessen und am Monitor sichtbar gemacht. Der Proband erkennt, welche Verhaltensweisen welche Veränderung der Gehirnaktivität nach sich ziehen und lernt dadurch, diese bewusst anzuwenden.

Häufige Anwendungsbereiche sind neben den bekannten Phobien (Spinnenangst, Höhenangst, Flugangst) das bei Musikern und Sportlern so weit verbreitete Lampenfieber (Auftrittsangst), Konzentrationsstörungen (z.B. ADHS) sowie Verspannungen durch Stress.

Es werden - je nach Bedarf - unterschiedliche Parameter mittels Elektroden gemessen:

  • Herzaktivität/Puls (EKG)
  • Blutvolumenpuls (BVP)
  • Herzratenvariabilität (HRV)
  • Hautleitwert (GSR, SC)
  • Hautpotential
  • Atmung (Resp)
  • Temperatur (Temp)
  • Muskeltonus (EMG)
  • Gehirnwellen (EEG)

Das Verfahren ist absolut schmerzfrei und nicht invasiv!
Bei den Messungen kommen professionelle Highend-Messgeräte zum Einsatz, die auch im medizinischen und wissenschaftlichen Bereich verwendet werden.

Meine Trainings ersetzen keinesfalls nötige Therapien durch entsprechend ausgebildete Therapeuten. Allfällige Krankheitsbilder müssen vorab mit den zuständigen Fachärzten oder Therapeuten abgeklärt werden.